Abifilm drehen – So geht’s.

Abifilme sind eine super Gelegenheit die letzten beiden Schuljahre filmisch festzuhalten. Es ist ein Lebensabschnitt den man so nie wieder erleben wird. Viele Schüler verlieren sich nach dem Abschluss aus den Augen. Fangt die besonderen Momente und wertvolle Erinnerungen eurer Schulzeit ein, damit ihr euch, wann immer ihr wollt, wieder daran zurück erinnern könnt.Wie drehe ich einen Abifilm?

Dabei gibt es unendlich viele Möglichkeiten wie man dieses Video gestalten kann und auch wofür man es letztendlich benutzt. Um euch eine kleine Anregung zu verschaffen, haben wir die wichtigsten Infos für euch zusammengetragen.

Wann fange ich mit dem Abifilm an?

Hier gilt: je früher desto besser. Denn wer früher anfängt, der hat auch mehr Material welches er benutzen kann. Macht es nicht erst auf den letzten Drücker, sondern fangt rechtzeitig mit der Planung des Filmes an.

Was brauche ich für einen Abifilm?

  • Bildet frühzeitig ein Abifilm-Komitee und verteilt die verschiedenen Aufgaben: Regie, Kamera Schnitt, Ton, Schauspieler etc.
  • Bittet eure Mitschüler euch bereits aufgenommene Handyvideos zu schicken. So kommt ihr schnell an Filmmaterial
  • Ob ihr eine hochwertige Kamera, euer Smartphone oder sogar beides verwendet, hängt ganz von euch ab. Vielleicht gibt sogar eine Video-AG an eurer Schule die euch unterstützen kann.
  • Als nächstes braucht ihr ein Videoschnittprogramm und jemanden der damit umgehen kann. Im Internet findet ihr einige kostenlose Programm wie z.B. Avidemux oder VideoPad, die auch ohne Erfahrung einfach zu bedienen sind.

Was kommt in einen Abifilm?

Hierbei solltet ihr euch zuerst ein kreatives Filmkonzept überlegen, welches sich wie ein roter Faden durch euren Film zieht. Ihr könnt eine fiktive Nachrichtensendung erstellen, eine Tierdoku über das Leben einer seltenen Spezies drehen oder Geschichte a la Hollywood erzählen.

Anschließend müsst ihr diese Idee mit Filmmaterial füllen. Hierzu könnt ihr Schüler und Lehrer des Jahrgangs zu den unterschiedlichsten Themen interviewen oder Ausschnitte aus eurem Theaterkurs, eurem Chor oder der Sportmannschaft mit reinzuschneiden.

Sehr beliebt sind auch Teile vom Abipartys, Abistreich, Einweihung des Abidenkmals und der Abireise zu filmen und in das Video mit einzubeziehen. Das sorgt auf jeden Fall für einen hohen Spaßfaktor des Videos. Amüsant sind auch Filmaufnahmen von eurer Mottowoche. Zwei Jahre Oberstufe bieten zahlreiche Möglichkeiten für lustige Szenen. Haltet diese besonderen Momente von eurem letzten Schuljahr auf jeden Fall fest.

Solltet ihr nicht genug Filmmaterial haben, könnt ihr einfach ein paar Fotos dazwischen schneiden. Unterlegt mit passender Musik, Effekten und Kommentaren könnt ihr euch bei der Inszenierung kreativ austoben.

Wofür wird der Abifilm verwendet?

Seine Premiere feiert der Film meistens auf dem Abiball. Dort hat er sein größtes Publikum und stellt einen schönen Programmpunkt dar. Während einige Schulen den Film verkaufen um Geld für die Abikasse zu sammeln, stellen ihn andere einfach bei YouTube ein. Davon abgesehen gibt es jährlich zahlreiche Wettbewerbe für den besten Abifilm. Vielleicht wollt ihr ja die Herausforderung annehmen und gegen andere Schulen antreten? Spätestens aber beim Klassentreffen in 5 oder 10 Jahren wird euer Abifilm garantiert ein großer Erfolg.